Der Verein

Entstehungsgeschichte

Das „Trägerwerk für kirchliche Jugendarbeit e. V.“ ist in der Nachfolge des Bistums Aachen als Träger für verschiedene Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit entstanden. Der Verein wurde im Jahr 2005 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Krefeld als gemeinnützig eingetragen und ist seither als Freier Träger der Jugendhilfe anerkannt. Das Trägerwerk dient als Dach für Einrichtungen in verschiedenen Sozialräumen, unter dem ideenreiche und partizipativ entwickelte Angebote für Kinder und Jugendliche durchgeführt werden. Weiterer Vereinszweck – bereits visionär seit der Gründung – ist die Aufnahme weiterer Jugendeinrichtungen. Am 1.4.2016 wurde die Jugendeinrichtung JOJO im Stadtteil Uerdingen als weitere Einrichtung unter das Dach des Trägerwerks aufgenommen.

Aufgaben

Das Trägerwerk für kirchliche Jugendarbeit e. V. betreibt als gemeinnütziger Verein und anerkannter Träger der Freien Jugendhilfe aktuell eine mobile, eine kulturpädagogische und zwei offene Kinder- und Jugendeinrichtungen in der Region Krefeld. In diesen Einrichtungen beschäftigen wir zurzeit 12 hauptamtliche Mitarbeitende. Ein besonderes Anliegen ist uns die Ausbildung von jungen Menschen. Dafür bieten wir Stellen für diverse Praktika und in Kooperation mit dem Bistum Aachen ein Freiwilliges Soziales Jahr. Über 70 jugendliche Übungsleiter/-innen werden bei uns in Kooperation mit dem Fachbereich Kirchliche Jugendarbeit aus- und weitergebildet, um unsere Angebote zu unterstützen. Unser Bestreben hierbei ist auch die Förderung ihres bürgerschaftlichen Engagements im Gemeinwesen. Zentrale Aufgabe des Vereins mit seinen Einrichtungen und Mitarbeitenden ist die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Bereich der non-formalen Bildung und die Vertretung ihrer Belange. Seit 2012 wird der ehrenamtliche Vorstand durch eine hauptamtliche Geschäftsführung mit 50% Beschäftigungsumfang unterstützt.

Werte

 Wir

  • das sind Ehren- und Hauptamtliche des Vorstands, des Vereins und der Geschäftsführung, die das Dach des Trägerwerks bilden, unter dem jede/r Willkommen ist.
  • das sind unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden in den Einrichtungen, unsere Leistungsträger.
  • das sind unserer Besucherinnen und Besucher, Kinder und Jugendliche vor Ort, die Haus und Garten mit Leben füllen und Räume nach ihren Ideen gestalten.
  • das sind Türöffner und Weggefährten in den Sozialräumen und Gemeinden.
  • ermöglichen Begegnungen, in denen wir uns um ein offenes, einfühlendes und streitbares Miteinander bemühen.
  • machen uns gemeinsam auf den Weg zukunftsfähige Strukturen für die offene, mobile und kreative Kinder- und Jugendarbeit zu finden.
  • begreifen uns als Teil der diakonischen Pastoral im jeweiligen Lebensraum.

Strategische Entwicklungen

Ein übergreifendes institutionelles Schutz- und Notfallkonzept wird momentan erarbeitet. Außerdem entwickelt sich aus der Projektdokumentation zur „Weiterentwicklung von Trägerstrukturen“ mit dem Bistum Aachen ein Portfolio für ein innovatives Qualitätsmanagementsystem. Extern sehen wir neben unserem Bistum und dem Fachbereich Kirchliche Jugendarbeit vor allem im städtischen Jugendamt einen zuverlässigen Partner, der die Bedarfe von Krefelder Kindern und Jugendlichen erkennt und trotz knapper Kassen unsere Arbeit unterstützt. Aktuell entwickeln wir mit den Uerdinger Unterstützern des Vereins Offene Jugendarbeit e. V. und der Katholischen Pfarrgemeinde St. Nikolaus die sozialräumliche und pastorale Verortung weiter. Neben einer gelingenden Verortung im Sozialraum ist eine innovationsfreundliche Governancestruktur ein Alleinstellungsmerkmal des Trägerwerks: extrem kurze Entscheidungswege erleichtern den Alltag und machen Kinder- und Jugendarbeit – ob offen, mobil oder kreativ – auch strukturell zukunftsfähig.